IPMA Global Project Excellence Award 2021 - Bronze geht an armasuisse

armasuisse hat mit dem Projekt «neues Kampfflugzeug» beim IPMA Global Project Excellence Award 2021 den dritten Platz erreicht.

Der VZPM gratuliert der armasuisse zu diesem grossen Erfolg.

Am Final des IPMA Global Project Excellence Award 2021 - dieser fand am 22. September 2021 in St. Petersburg statt - hat armasuisse in der Kategorie Gross-Projekte den dritten Platz erreicht. Dabei werden Teams ausgezeichnet, die besondere Leistungen im Projektmanagement vorweisen können. Für den Final erkorene Projekte zeichnen sich durch starke Führung, klare Zielorientierung und solide Prozesse aus. Zudem wird damit bestätigt, dass armasuisse die Prozesse innerhalb des Projekts regelmässig hinterfragt und im Bedarfsfall anpasst. Die Teilnahme am Wettbewerb und die damit verbundene Beurteilung durch externe Expert*innen dient auch als Grundlage für die kontinuierliche Verbesserung der Managementaktivitäten sowie der Abläufe im weiteren Verlauf des Projekts. Für den Final hatten sich ausser der armasuisse die Projekte Sber Antifraud 2.0 der Sberbank of Russia (Gold) sowie Ecoquartier Hacene Malik der Sarl Achim Immobilier aus Algerien (Silber) qualifiziert. Die Mitglieder der diesjährigen Jury stammten aus China, Deutschland, Polen und der Schweiz.

armasuisse wickelt die Beschaffung von Armeematerial mit Hilfe von Projekten ab und ist bestrebt, kontinuierliche Lern- und Weiterentwicklungsprozesse anzuwenden. Dazu gehört auch, dass sie sich mit dem Markt misst und sich mit Hilfe eines Benchmarkings, wie beispielsweise mittels einer unabhängigen Beurteilung von erfahrenen Assessoren im Rahmen des IPMA-Wettbewerbs, verbessern kann. Durch die Auszeichnung von Projekten, erkennt die IPMA hervorragendes Projektmanagement an und würdigt es. Die Ernennung des Projekts «neues Kampfflugzeug» als Finalist zeigt, dass die armasuisse auf dem richtigen Weg ist. Mehr zum Projekt erfahren Sie im Video.